SECUMENTY

"Den verschwommenen Rand vom Smartphone nennt man Leben."

Um die Sicherheit und Privatsphäre von Fußgängern im öffentlichen Raum während des Bedienens des Smartphones zu wahren, haben sich die Studenten der FH-Dortmund etwas ausgedacht, um diese in der Fußgängerzone Dortmund zu schützen.

Anhand eines Pfluges werden telefonierende Fußgänger begleitet und beidseitig mit Absperrband eingezäunt um sie somit vor entgegenkommenden Passanten zu schützen. Die Aktion firmierte unter der Kooperation zwischen dem Ordnungsamt der Stadt Dortmund und dem Sicherheitsdienst „ Secumenty“ und führte während der Aktion zu interessanten Zusammenstößen mit Beamten des Ordnungsamtes.

Entstanden ist das Projekt in einem Kurs bei Ovis Wende namens „Ästhetischer Aktivismus“.

Fähigkeiten

Gepostet am

3. Mai 2017